Firma verkaufen, oder nicht?

Die Frage, ob ein Verkauf oder eine Auflösung der richtige Weg ist lässt sich nur selten alleine klären

Wer die Insolvenz und die damit nur schwer zu trennende Haftung des Geschäftsführers für sich selbst kategorisch ausschließt, verfügt noch immer über die Optionen die GmbH entweder aufzulösen oder auch zu verkaufen. Obwohl es sich hierbei nur um zwei Wahlmöglichkeiten handelt, sind mit diesen vollkommen unterschiedliche Konsequenzen verbunden. Der Verkauf der GmbH entbindet den Verkäufer sofort von allen Rechten und Verpflichtungen und sorgt dafür, dass der berufliche Neuanfang mit einer weißen Weste und ohne den Makel der Insolvenz starten kann. Die GmbH aufzulösen führt ultimativ über die Liquidation des gesamten Firmeneigentums bis zur Löschung aus dem Handelsregister. Dieses ist mit deutlich mehr persönlichem Einsatz verbunden, damit für das Firmeneigentum ein Preis erzielt wird, der es erlaubt alle Verbindlichkeiten gegenüber den Gläubigern zu begleichen. Damit Geschäftsführer in dieser Situation nicht die falsche Entscheidung treffen ist es sinnvoll sich fachkundige Hilfe zu sichern. Erfahrene Unternehmensberater helfen den Geschäftsführern nicht nur die finanzielle Ausgangslage besser zu überblicken, sondern auch das Für und Wider beider Optionen auf Basis aller Fakten genau abwägen zu können.

Die Auflösung ist nur sinnvoll, wenn die entsprechenden Sachwerte vorhanden sind

Free-Photos / Pixabay

Ob die Auflösung und damit die Löschung der GmbH wirklich von Erfolg gekrönt ist, hängt von der geschätzten Höhe der vorhandenen Sachwerte an. Bei diesen Überlegungen kann ein Unternehmensberater ebenfalls eine wertvolle Hilfestellung leisten. Für einige Geschäftsführer ist es nur schwer verständlich, dass selbst der Wert erst kürzlich gekaufter Werkzeuge oder auch Computer durch die häufige Nutzung bereits stark nachgelassen hat. Mit überhöhten Preisvorstellungen den Weg der Auflösung zu gehen kann mitunter dazu führen keine Käufer zu finden oder mit den erzielten niedrigeren Preisen nicht die komplette geforderte Summe begleichen zu können. Der Restbetrag fällt dann wiederum an den Geschäftsführer zurück, da die Schulden der Löschung im Wege stehen. Die Auflösung ist daher nur sinnvoll, wenn am Ende dieser Mühen nach Möglichkeit noch ein Plus steht.

Diskretion ist bei einem Verkauf einer GmbH eine Selbstverständlichkeit für seriöse Käufer

Kein Verkäufer, der aufgrund einer drohenden Insolvenz gezwungen ist, die eigene GmbH zu verkaufen möchte dies gerne an die große Glocke hängen. Seriöse Anbieter entsprechend diesem Wunsch der Käufer gerne und binden den Gläubigern natürlich nicht auf die Nase aus welchen Gründen der Verkauf erfolgt ist. Wer plant in der gleichen Branche weiterhin selbstständig tätig zu sein, muss somit nicht direkt zu Beginn gegen einen schlechten Ruf ankämpfen. Weitere Infos hier: https://gmbh-probleme24.de/gmbh-verkaufen/gmbh-aufloesen-oder-verkaufen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.